teststreifen
Entzündungswerte kontrollieren

Ursachen von Struvitsteine

Bei einer Entzündung durch bestimmte harnzersetzende Bakterien bildet sich Ammoniak. Der Harn wird dadurch alkalisch, d.h. der Säurewert steigt über 7,0. Liegen weitere, die Steinbildung begünstigende Faktoren, wie z.B. schlechter Harnabfluß, vor, kann sehr rasch eine Kristallisation eintreten.

Struvitsteine wachsen schnell und gefährden so die Leistungsfähigkeit der Niere. Stoffwechselveränderungen begünstigen die Struvit – Steinbildung. Besonders nach der Entfernung der Struvitsteinen müssen entsprechende Maßnahmen gegen Neubildung konsequent enthalten werden, da sehr schnell neue Steine gebildet werden können..