... und in der heutigen Zeit

Häufigkeit des Harnsteinleidens

Häufigkeit
Häufigkeit des Harnsteinleidens

In den meisten industrialisierten Ländern Europas blieb die Zahl der an Harnsteinleiden erkrankten Menschen im Verlauf dieses Jahrhunderts nicht konstant. Nach dem Ersten Weltkrieg traten wesentlich weniger Harnsteine auf als in den dreißiger Jahren. Auch am Ende des Zweiten Weltkrieges gingen die Krankheitsfälle zurück, um in den fünfziger Jahren erneut zuzunehmen. Erst seit 15 bis 20 Jahren treten Harnsteinerkrankungen mit gleich bleibender Häufigkeit auf. Heute gilt das Harnsteinleiden als eine Volkskrankheit, durchschnittlich 4% der erwachsenen Bevölkerung erkranken im Laufe des Lebens ein- oder mehrmals an Harnsteinen. Dies wurde für die Bundesrepublik Deutschland und Österreich ermittelt und ist sicher auch repräsentativ für die meisten anderen europäischen Staaten.
Männer sind dabei häufiger von Harnsteinleiden betroffen als Frauen. In den letzten Jahren jedoch nimmt der Anteil von Frauen zu. Sie erkranken dann auch meist schwerer. So ist die Harnsteinerkrankung bei Frauen häufig mit Entzündungen verbunden, und viele der Steine müssen operativ entfernt werden.

Häufigkeit
Häufigkeit des Harnsteinleidens in verschiedenen Altersgruppen bei Männern und Frauen

Lediglich 2 bis 3 % der Harnsteinpatienten sind Kinder. Bei ihnen tritt das Leiden vor allem im ersten und zweiten Lebensjahr und meist in Verbindung mit Entzündungen auf.

Bei Untersuchungen einer großen Zahl von Patienten wurde deutlich, dass Männer und Frauen im allgemeinen in verschiedenen Altersabschnitten zum ersten Mal an Harnsteinen erkranken. Bei Frauen treten sie besonders häufig in der Altersgruppe von 20 bis 40 Jahren auf. Sie haben bevorzugt Steine in den Nieren und Harnleitern. Blasensteine sind dagegen sehr selten und erst bei älteren Patientinnen festzustellen.

Männer erkranken etwa zehn Jahre später als Frauen, statistisch wird ein erstes Maximum bei den Vierzigjährigen erreicht. Dabei leiden Männer meist an Harnleitersteinen; Steine in den Nieren treten seltener auf. Blasensteine finden wir besonders bei älteren Männern.
Welch große Bedeutung das Harnsteinleiden bei uns besitzt, zeigen die jährlichen Neuerkrankungen von 0,12 % der Gesamtbevölkerung. Einer von tausend Menschen in Deutschland wird also jedes Jahr zum ersten Mal mit der Diagnose „Harnsteine“ konfrontiert.

Es ist unbedingt notwendig, die Ursachen des Harnsteinleidens zu ermitteln und eine Behandlung einzuleiten, da sich sonst bei mindestens zwei von drei Patienten neue Steine bilden.

  • Das Harnsteinleiden ist eine Volkskrankheit.
  • Männer erkranken häufiger als Frauen.
  • Bei Frauen verläuft die Krankheit meist komplizierter als bei Männern.
  • Kinder haben selten Harnsteine.
  • Ohne ausreichende Behandlung bekommen zwei von drei Patienten wieder neue Steine.