Kuraufenthalte

Die Verhütung einer neuen Steinbildung kann durch Kuraufenthalte günstig beeinflusst werden: Sie erleichtern die Umstellung auf eine entsprechende Diät und vermitteln dem Patienten die Gewohnheit, regelmäßig Flüssigkeit aufzunehmen. Hinzu kommt die spezifische Wirkung der verschiedenen Kurbäder. So eignen sich bikarbonathaltige Wässer besonders bei Harnsäuresteinen, kalziumarme und magnesiumreiche Wässer dagegen vor allem bei Kalziumoxalatsteinen. Außerdem ermöglicht ein Kuraufenthalt die Regulation von Übergewicht und spezielle Bewegungstherapien. Auch die vorübergehende Distanzierung vom häuslichen und beruflichen Milieu mit dem Wegfall vieler Stressfaktoren wirkt positiv auf den Gesamtorganismus.
Es muss jedoch bedacht werden, dass vorhandene Steine durch diese Effekte leicht in Bewegung kommen und Koliken hervorgerufen werden können, so dass eine spezielle ärztliche Betreuung am Kurort gegeben sein muss.