Allgemeine Lebensführung

Bewegung und Flüssigkeitszufuhr

Personen mit sitzender Tätigkeit leidern wesentlich häufiger an Harnsteinen als stark körperlich arbeitende Menschen.
In einem Stahlwerk beispielsweise gab es unter den Hitzearbeitern nur 1,2% Harnsteinpatienten, während es bei den Büroangestellten mit 3,7% dreimal häufiger solche Patienten gab. Nachforschungen ergaben, dass die Hitzearbeiter bis zu 6 l Flüssigkeit pro Schicht tranken und damit den Schweißverlust ausglichen. Bei den Angestellten hatten die sitzende Tätigkeit und eine gewisse Bewegungsarmut die Steinbildung begünstigt.
Viel Bewegung ist eine wichtige Maßnahme, um der Neubildung von Harnsteinen vorzubeugen. Hierzu eignen sich Tätigkeiten wie Gartenarbeit, Wandern, Radfahren und andere leichte Sportarten.

Normalgewicht und Ernähung

Viel Bewegung trägt dazu bei, das Normalgewicht zu halten. Durch Bewegung ist auch eine Stuhlgangsregulierung zu erzielen, die durch ballaststoffreiche Ernährung unterstützt wird.
Auch für Patienten, die noch kleine, abgangsfähige Steine haben, gelten diese Regeln. Liegen große Steine vor, eventuell mit Entzündungen in den Harnorganen, sollten keine körperlichen Anstrengungen unternommen werden, da sich die Entzündung sonst verschlimmert und das Wachstum der Steine begünstigt wird.
Da ein Austrocknen des Körpers schädlich ist, sollte starkes Schwitzen durch intensiven Sport, Sauna oder Sonnbäder vermieden werden. Darauf ist besonders bei Reisen in Ländern mit heißem Klima zu achten. In jedem Fall sollten Schweißverluste durch die Aufnahme von viel Flüssigkeit ausgeglichen werden.

Entzündungsvorbeugung

Eine allgemeine Entzündungsvorbeugung ist für Sie als Harnsteinpatient sehr wichtig. Achten Sie darauf, dass Sie sich nicht erkälten, halten Sie besonders Füße und Nierengegend warm. Bei Entzündungsanzeichen der Blase (z.B. häufiges Wasserlassen, eventuell unter Schmerzen) oder der Nieren ist immer ein Arzt aufzusuchen.
Regelmäßige zahnärztliche Kontrollen sollten Sie vor Entzündungen im Zahnbereich schützen; zudem sollte eine gemeinärztliche Grunduntersuchung durchgeführt werden. Dies ist nötig, da Entzündungen im Körper als Streuherde auftreten können und sich so möglicherweise auch in den Harnorganen manifestieren.

  • Aktive körperliche Bewegung ist für eine gesunde Lebensführung auch des Steinpatienten erforderlich.
  • Achten Sie darauf, dass Sie stets Ihr Normalgewicht behalten.
  • Starkes Schwitzen und ausgedehnte Sonnenbäder sind zu vermeiden.
  • Bei Entzündungen und großen Nierensteinen ist starke körperliche Belastung schädlich.