Allgemeine Abklärung und Ermittlung der Ursachen

Nach Durchführung der ersten Maßnahmen, wie z.B. Behandlung der Kolik und Steinaustreibung (s.S. 28 und 34), ist zu untersuchen, aus welchem Grund die Harnsteine entstanden. Dabei sind die im vorhergehenden Abschnitt aufgezählten Ursachen zu berücksichtigen.

Tabelle: Grunduntersuchung

1. Steinanalyse Infrarotspektroskopie
2. Blutuntersuchung - Kalzium
- Harnsäure
- Kreatinin
3. Harnuntersuchung - Säurewert (pH-Wert)
- Dichte (spezifisches Gewicht)
- rote Blutkörperchen
- Entzündungszeichen
- Kristalle

 

Werden bei dieser Blut- und Harnuntersuchung normale Befunde erhalten und ist die Steinzusammensetzung nicht bekannt, da z.B.  der Stein unbemerkt abgegangen ist, so sind zur Verhütung von Neubildungen die auf S. 54 vermerkten allgemeinen Maßnahmen einzuhalten. Bei bekannter Steinzusammensetzung sollten Sie die Hinweise im jeweiligen Abschnitt dieses Buches beachten.

Sammlung und Untersuchung des 24-Stunden-Harns (Tagesharn)
Sind die Ergebnisse der Blut- und Harnuntersuchung nicht normal oder sind schon mehrere Steine gebildet worden, ist eine genaue Abklärung durch die im folgenden dargestellten Untersuchungen erforderlich.
Zuerst wird der Harn über einen Zeitraum von 24 Stunden gesammelt. Dabei ist nach dem folgenden Schema vorzugehen:

  1. Nach dem Aufstehen morgens die Blase normal in die Toilette entleeren. Uhrzeit notieren.
  2. Alle folgenden Harnproben in die Sammelflasche geben (auch in der Nacht). Damit kein Harn verloren geht, jeweils vor dem Stuhlgang Blase entleeren.
  3. Am Morgen des nächsten Tages zum gleichen Zeitpunkt wie am Vortag aufstehen und das Harnsammeln mit einer letzten Entleerung der Blase in die Sammelflasche beenden.
  4. Die Harn-Sammelflasche immer gut verschollen halten und kühl aufbewahren (eventuell im Kühlschrank).
  5. Nach Beendigung des Sammelns den Harn sofort zur Untersuchung abgeben.

Für das Harnsammeln ist am besten eine 2,5 Liter Harnsammelflasche zu benutzen, die in Apotheken erhältlich ist. Sollten andere Gefäße verwendet werden, müssen diese zuvor sehr gut gesäubert sein.
Der 24-Stunden-Harn wird entsprechend den jeweiligen Erfordernissen untersucht auf:
Menge, Säurewert, Dichte, Kalzium,
Magnesium, Harnsäure, anorganischen Phosphor,
Oxalsäure, Zitronensäure und Kreatinin

Treten dabei start abweichende Befunde von der Norm auf, sind die einzelnen Hinweise bei den verschiedenen Steinarten zu beachten. Eventuell ist auch eine weiterführende Stoffwechseluntersuchung unter stationären Bedingungen notwendig. Werden keine oder nur geringe Abweichungen von der Norm gemessen, so sollten die allgemeinen Maßnahmen zur Verhütung von Neubildungen durchgeführt werden.

  • Zu den wichtigen Grunduntersuchungen gehören die Steinanalyse und eine erste Blut- und Harnuntersuchung.
  • Eine notwendige ergänzende Maßnahme zur Abklärung der Ursachen der Harnsteinbildung ist die Untersuchung des 24-Stunden-Sammelharns.
  • Beachten Sie bitte stets die angegebenen Regeln zur Sammlung eines 24-Stunden Harns.