Störungen des Stoffwechsels

Verschiedene Störungen im Stoffwechsel des Körpers, die entweder angeboren sind oder sich im Laufe des Lebens entwickeln, können an der Entstehung von Harnsteinen beteiligt sein.

Angeborene Stoffwechselstörungen

Sie zeigen sich in einer vermehrten Ausscheidung von Zystin im Harn (Zystinurie), bestimmten Veränderungen im Purinstoffwechsel und einer stark erhöhten Ausscheidung von Oxalsäure.

Erworbene Stoffwechselstörungen

Zu den Stoffwechselveränderungen, die sich im Laufe des Lebens entwickeln, gehört z.B. eine erhöhte Bildung von Harn- und Oxalsäure, die dann vermehrt mit dem Harn ausgeschieden werden können. Weiterhin kann eine Überfunktion der Nebenschilddrüse oder ein langes Krankenlager den Knochenstoffwechsel so verändern, dass es zu einer überhöhten Ausscheidung von Kalzium im Harn kommt.
Als eine erworbene Stoffwechselveränderung gilt auch die vermehrte Aufnahme von steinbildenden Substanzen im Darm, z.B. von Kalzium und Oxalsäure der Nahrung.
Auch die Nierenfunktion kann sich im Laufe des Lebens so verändern, dass mehr Kalzium, Phosphor und Harnsäure als normal ausgeschieden werden. Mit einer gestörten Nierenfunktion hängt auch die Veränderung des Harn-pH-Wertes zusammen. Saurer Harn (pH < 5,8) begünstigt die Kristallisationi von Harnsäure, während ein hoher pH-Wert die Kristallisation der Phophate (Apatit, Struvit) fördert.

Entzündungen in den Harnwegen

Durch Bakterien können in den Harnorganen Entzündungen ausgelöst werden. Dabei zersetzen bestimmte Bakterien den aus dem Stoffwechsel anfallenden Harnstoff und verändern dadurch den pH-Wert des Harns. Dieser steigt dann auf Werte von über 7, der Harn wird also alkalisch. In einem Bereich von 7,0 - 8,5 sind Phosphate jedoch schwer löslich und es kann zu einer schnellen Kristallisation von Kalziumphophat (Apatit, Karbonatapatit) und/oder Struvit kommen.

  • Häufig sind mehrere Ursachen an der Entstehung von Harnsteinen beteiligt.
  • Kennen Sie die Ursachen Ihrer Harnsteinbildung?
  • Ihr Arzt kann Ihnen die für Sie wichtigen Ursachen der Steinbildung erläutern.